Fallobst

Wenn die Äpfel groß und rund wurden, fielen sie meist vom Stamm. Vom Aufprall erhielten sie braune Flecken und wenn man nicht aufpasste, verrottete ein Apfel im Nu.

Deshalb machte Lisa sich früh morgens auf den Weg zum Ende des Gartens. Dort erspähte sie auf dem Boden einen grasgrünen Backapfel, der vom Aufprall noch unversehrt blieb.

20200427_165346

Sie entschloss, ihn zu entkernen, ihn mit einer Mischung aus zerhackten Korinthen und Haselnüssen zu füllen, ihn in einen Teigmantel zu hüllen und daraus einen Apfel im Schlafrock zu machen.

Gesagt, getan.

Als sie vom Einkauf zurückkam, sah sie nur die Überreste auf dem Teller liegen. Daneben lag der Kopf ihres schlummernden Ehemannes.

„Liebes. So etwas Leckeres habe ich schon lange nicht mehr gegessen. Es war ein Gedicht.“

Lise konnte nun ihrem Mann nicht mehr böse werden.

Morgen würde sie endlich die anderen Äpfel ernten und einen Apfelstreuselkuchen backen.

2 Gedanken zu “Fallobst

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.